Ich wurde nicht zur #‎IceBucketChallenge‬ nominiert und das ist passiert

Ich muss etwas loswerden: Niemand hat mich zur ‪#‎IceBucketChallenge‬ nominiert. Ich unterwandere diese Nicht-Nominierung hiermit. Ich habe ein zwiespältiges Verhältnis dazu. Einerseits ist es löblich, dass diese Krankheit nun so viel Aufmerksamkeit bekommt und so viele Spenden eingetrieben werden. Ohne die Challenge wüssten wohl die meisten nichts davon (außer sie haben den Stephen Hawking Film gesehen und dabei auch wirklich aufgepasst.) Man könnte sagen, solange viel Geld zusammen kommt ist der Hintergrund egal.

ABER: an der Situation von Menschen mit ALS oder ähnlichen Krankheiten ändert eine einmalige Aktion nicht viel. Wenn ihr euch dabei jetzt total cool vorkommt am neueste heißen Scheiß im Internet mitzumachen und so ganz nebenbei auch noch den „armen Kranken“ helft, dann bleibt es halt auch nur das, was es ist: Aufmerksamkeitsheischerei – für euch, nicht die Krankheit.

Wie einige von euch wissen hatte mein Vater Multiple Sklerose – eine ganz unterschiedliche und doch ähnliche Erkrankung. Ja, die Erforschung solcher Krankheiten und die Unterstützung der Betroffenen benötigt Spendengelder. Aber ich unterstelle mal, dass es (einigen, nicht allen von) euch eigentlich nicht wirklich interessiert, wie es den Menschen tatsächlich geht.

Also spendet nicht nur, sondern informiert euch über die Krankheit (wer so viel Aufwand betreibt ein Video zu drehen, kann auch ein bisschen googeln.) Informiert euch, welche bürokratischen Hürden man auch in Österreich (http://alsa.org ist ein US-Verein) als Betroffener und Angehöriger überwinden muss. Behandelt Betroffene nicht wie dem Tode geweiht, weil sie ja so arm dran sind und alles. Und wählt verdammt nochmal Parteien, die in das Sozialsystem und Forschung investieren wollen und nicht abbauen.

Gespendet habe ich trotzdem, weil siehe erster Absatz. 25 Euro an die Multiple Sklerose Gesellschaft in Wien (http://www.msges.at/) und 25 Euro an das Forum ALS (http://www.als-info.at). (Darf man auch machen, ohne erst dazu aufgefordert zu werden.)

PS/Edit: Und weil ich ein paar Rückmeldungen von Leuten bekommen habe, die direkt oder indirekt von anderen Krankheiten betroffen sind, habe ich nochmals 25 Euro für den Verein Pro Rare Austria (http://www.prorare-austria.org/) gespendet, der Menschen mit seltenen Erkrankungen unterstützt.